random

Meeresotter

Der Meeresotter (Lontra felina) wird in Südamerika auch Chungungo genannt und ist neben dem Seeotter die einzige Marderart, die im Meer lebt.

Meeresotter haben einen langen, schlanken Körper und im Vergleich zu anderen Otterarten einen relativ kurzen Schwanz. Mit einer Grösse von ca. 1 m und einem Gewicht von 3 - 5 kg ist er der kleinste unter den Neuweltottern.

Das rauhe Fell ist auf dem Rücken dunkelbraun, der Bauch und die Kehle sind etwas heller gefärbt.

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Meeresotter leben alleine oder in kleinen Gruppen von bis zu 3 Tieren und scheinen nicht territorial zu sein. Die Lebensräume von verschiedenen Männchen und Weibchen überlappen sich häufig. Weibchen bringen nach einer Tragzeit von 60 - 70 Tagen 2 - 5 Junge zur Welt, die ungefähr 10 Monate bei den Eltern bleiben.

Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die Küste Südamerikas von Peru, Chile und Argentinien. Sie bevorzugen Jagdreviere in Kelp- und Seetangwälder, wo sie bis zu 40 m tief tauchen und sich von Fischen, Tintenfischen und Krebstiere ernähren.

Lange Zeit wurde der Meeresotter wegen seines Pelzes gejagt, dies führte zu einem starken Rückgang der Population.

Die derzeitigen Gefahren liegen in der Verschmutzung der Küstengewässer, Zerstörung der Lebensräume und der Überfischung von Beutefischen. Des weiteren verfangen sich und ertrinken unzählige Otter in Fischernetzen und Krebsfallen.