random

Projekt Lontra Peru

Das „Proyecto Lontra felina“ ist eine genetische Studie über die Bevölkerung des an der Küste von Peru lebenden Meeresotters (Lontra felina).

Aufgrund von Populationseinbrüchen in den letzten Jahrzehnten, die zu geringen Bevölkerungszahlen (200 bis 700 Individuen an der peruanischen Küste) geführt haben, steht der kleinste marine Meeressäuger der Welt unter strengem Schutz (IUCN, CITES, CMS) und leidet trotzdem unter einer hochgradigen menschlichen Beeinflussung.

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Copyright © by yaqu pacha e.V. Juan Valqui

Die Feldarbeit dieser Studie, bei der auf einer Strecke von ca. 2000 Kilometern Kotproben des Meeresotters an felsigen Küstensträngen, Häfen und auf einigen Inseln in Peru gesammelt werden, findet mit komplett nicht-invasiven Mitteln statt. Die Proben werden in den Laboratorien des Zoologischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bearbeitet (DNA-Extraktion, Amplifizierung und Sequenzierung) und die daraus resultierende Daten analysiert.

Die Ergebnisse über die genetische Vielfalt und  Bevölkerungsstruktur des Meeresotters sollen den peruanischen Behörden fundierte Argumente in den Entscheidungen bezüglich Küsten- und Artenschutz liefern.

In Zusammenarbeit mit Pro Delphinus werden während der Feldarbeit, Workshops in Fischerorten organisiert. Die teilnehmenden Schulkinder - viele von ihnen zukünftige Fischer - lernen auf diese Weise die Notwendigkeit des Arten- und Naturschutzes kennen.